Warum gehen wir Freitags in Form eines Fackel-Aufzuges auf die Straße?

Es geht in erster Linie nicht um uns. Wir rufen mit unserer Aktion auch nicht auf, gegen die derzeitigen Regeln zu handeln. Wir als Kirche tragen aber nicht nur für unsere Mitglieder Verantwortung, sondern auch ein Stückweit für alle Menschen. Wir wollen diese Verantwortung übernehmen – Verantwortung für Menschen und für das, was uns als Menschen ausmacht. Dazu gehören u.a. unsere Grundrechte, die in Form des Grundgesetzes niedergeschrieben sind, aber auch die Grundwerte, die uns als Menschen und als Gesellschaft ausmachen. Es sind Werte wie Beziehungen, Nähe, Vertrauen, Hoffnung, um nur einige zu nennen. Mit dem was wir tun, stehen wir für genau diese Grundwerte unseres Landes und die unserer Gesellschaft eine. Gleichzeitig machen wir uns für all diese Dinge stark und wollen sie hochhalten, denn durch den aktuellen Umgang mit uns Menschen, den immer tiefer einschneidenden Maßnahmen, den Appellen, Handhabungen und Gesetzesänderungen usw., sehen wir diese Werte stark gefährdet.

Ein weiterer wichtiger Aspekte für uns ist die Hoffnung. Menschen haben Angst, sind verunsichert. Angst ist aber kein guter Ratgeber, auch nicht in unserer aktuellen Lage. Vielmehr ist es die Hoffnung, die Lebensfreude und der Mut, die Antworten haben, um die aktuellen Probleme zu lösen.